BRUNNEN + PUMPEN2020-08-03T10:08:56+02:00

Brunnen und Wasserpumpen

In diesem Bereich des Portals finden Sie Informationen zum Bau eines eigenen Brunnens. Von der Abklärung, ob ein Brunnen überhaupt möglich ist, über die Auswahl des für Sie richtigen Brunnentyps und den ungefähren Kosten eines Brunnenbaus bis zur Durchführung der Bauarbeiten und der abschließenden Inbetriebnahme des Brunnens samt Auswahl der passenden Brunnenpumpe.

Diese Seite ist aktuell noch im Aufbau und wird die nächsten Wochen und Monate sukzessive erweitert.

Welche Vorteile hat ein eigener Brunnen?

  • Der Garten kann kostengünstig mit Grundwasser bewässert werden (spart Wasser- und Abwasserkosten)

  • Es wird kein Trinkwasser für die Gartenbewässerung vergeudet

  • Möglichkeit einen vorhandenen Pool damit zu befüllen

  • Möglichkeit der zusätzlichen Nutzung als Brauchwasser im Haushalt (Toilette, Waschmaschine)

  • Im Katastrophenfall Wasser-Eigenversorgung möglich

Häufige Irrtümer

Einen Brunnen baut man im Sommer2020-08-07T22:01:00+02:00

Der Sommer ist ok, einen Brunnen kann man aber das ganze Jahr über bauen. Aufgrund der Nutzung von schwerem Gerät muss man erfahrungsgemäß damit rechnen, bei den Arbeiten einen bereits vorhandenen Rasen zu beschädigen. Aus dieser Überlegung bietet es sich an, vor der warmen Jahreszeit zu bauen, damit sich der Rasen dann bis in den Sommer wieder erholen kann.

Wenn der Brunnen zu wenig Wasser liefert, dann hilft eine stärkere Pumpe2020-07-24T12:15:59+02:00

Das stimmt nur, wenn der Brunnen auch prinzipiell die Kapazität hat, die gewünschte Menge Wasser zu liefern. Vor allem bei Schlagbrunnen ist die Verwendung einer zu starken Pumpe kontraproduktiv und führt mittelfristig dazu, dass der Brunnenfilter weiter zu geht und der Brunnen noch weniger Wasserkapazität hat.

Ein Rammbrunnen wird von der Erdoberfläche startend in die Erde geschlagen2020-07-25T12:49:30+02:00

Völlig falsch! Es gibt tatsächlich Leute, die das tun und in manchen Fällen funktioniert das sogar. In der Regel führt das aber dazu, dass man entweder gar nicht in die benötigte Tiefe kommt oder sich das Brunnenrohr bzw. den darin enthaltenen Filterbereich kaputt schlägt und das Rohr dann entweder gar nicht mehr oder nur mehr eingeschränkt funktioniert. Richtige Vorgehensweise: Auch bei einem Rammbrunnen wird zuerst mit einem Brunnenbohrer bis zum Beginn des Grundwassers vorgebohrt und dann erst mit dem Schlagen begonnen.

Für die Wasserentnahme aus dem Brunnen reicht ein normaler Schlauch2020-08-30T17:54:08+02:00

Falsch, dafür sollte in jedem Fall ein eigener Saugschlauch verwendet werden! Dieser Typ Schlauch ist im Unterschied zum Gartenschlauch durch darin eingearbeitete Spiralen sehr formstabil. In der Regel sind die notwendigen Anschlüsse auf beiden Seiten bereits mit eingearbeitet was im Vergleich zur Selbstmontage den großen Vorteil hat, dass man sich über die Dichtheit keine Gedanken machen muss. Auf der in den Brunnen hängenden Seite des Schlauches ist ein Rückschlagventil eingebaut, das verhindert dass das Wasser bei Stopp der Pumpe wieder aus dem Schlauch läuft sowie ein Saugkorb, der dafür sorgt dass keine größeren Teile mit eingesaugt werden. Auf der Ansaugseite ist ein Gewinde zum Anschluss an die Pumpe montiert.

Das wichtigste ist, die richtige Stelle für den Brunnen zu finden2020-07-31T19:09:47+02:00

Falsch, die Stelle ist in den meisten Fällen völlig egal, da das Grundwasser im Normalfall in zusammenhängenden Flächen fließt und dem Verlauf der darüber liegenden Erdoberfläche folgt. Eine Stelle ist damit so gut wie die andere und man kann die Stelle daher rein nach praktischen Gründen auswählen.