Beim Vergleich von Gartenpumpen und Tiefbrunnenpumpen stößt man mit großer Wahrscheinlichkeit auf Produkte der Firma Grundfos. Dabei fällt einem zuerst einmal der sehr hohe Preis auf: Übliche Einsteiger-Tiefbrunnenpumpen bekommt man zum Beispiel um 150 bis 200 Euro, Grundfos-Modelle beginnen erst bei ca. 700 Euro, besonders leistungsfähige Grundfos-Pumpen können mehrere Tausend Euro kosten. Wer dieser Hersteller ist und warum seine Pumpen so viel teurer sind, als die anderer Anbieter, dem geht dieser Beitrag nach.

Wer ist die Firma Grundfos?

Grundfos ist ein 1945 von Poul Due Jensen gegründetes dänische Unternehmen und einer der weltweit führenden Pumpenhersteller mit jährlich über 16 Millionen produzierten Pumpen. Im Bereich Tauchpumpen hält Grundfos laut eigenen Angaben einen weltweiten Marktanteil von 50%. Weitere große Bereiche sind Umwälzpumpen für Heizungsanlagen und große Pumpenlösungen für die Industrie. Der jährliche Gesamtumsatz betrug 2018 deutlich über 3 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft, die zu fast 90% im Eigentum der Poul-Due-Jensen-Stiftung steht. Der Rest gehört der Gründerfamilie und den Mitarbeitern.

Gründer Poul Due Jensen startete das Unternehmen 1945 im ganz kleinen Rahmen, bei ihm zuhause, in einer bescheidenen Schmiede. Als es kurz nach dem zweiten Weltkrieg an fast allem mangelte und daher nicht möglich war, eine Pumpe für einen Bauer aus der Gegend zu beschaffen, stellte er sich der Herausforderung und baute nicht nur eine Pumpe, sondern plante und konstruierte von Grund auf ein komplettes Bewässerungssystem. Das Resultat war ein voller Erfolg und der Grundstein zur Entwicklung des heutigen Unternehmenskonzerns.

Die Firma hieß ursprünglich „Bjerringbro Pressestøberi og Maskinfabrik“, Grundfoss“ wurde nur als Produktname verwendet, wobei das „foss“ darin für fließendes Wasser stand. Ab den 1960er Jahren wurde „Grundfoss“ als Firmenname übernommen, nur ein „s“ am Ende des Namens wurde 1967 noch entfernt, so dass es zum heutigen Namen Grundfos kam. Grundfos ist heute eine der zehn größten dänischen Unternehmen.

Grundfos Headquarter im dänischen Bjerringbro.

Was macht eine Grundfos Pumpe aus?/Warum ist eine Grundfos Pumpe so teuer?

Es sprechen vor allem vier Gründe für den Erwerb eine Grundfos Pumpe und rechtfertigen damit den hohen Preis:

Langlebigkeit und Zuverlässigkeit

Die Firma Grundfos ist mit ihren Pumpen in erster Linie im Profi-Bereich tätig und liefert Pumpen an Industrie und Gewerbe. In diesem Bereich werden sehr hohe Anforderungen an die Qualität und Zuverlässigkeit einer Pumpe gestellt, da Pumpenausfälle Stillstände bedeuten und hohe Fachkraft-Stundensätze für die Beschäftigung mit der Reparatur bzw. dem Ersetzen der Pumpe daraus resultieren. Dieses Know How aus dem harten Profi-Geschäft kommt auch dem Privatkundengeschäft zugute: Eine Grundfos Pumpe steht für Qualität und Langlebigkeit und soll laut Herstellerangaben und zahlreichen Erfahrungsberichten im Web durchaus 20 Jahr und länger halten. Mit dem Erwerb einer solchen Pumpe kann man somit prinzipiell davon ausgehen, ein grundsolides Produkt für sehr lange Zeit zu erwerben, auch wenn es im individuellen Einzelfall natürlich keine Garantie dafür gibt. Viele professionelle Brunnenbauer verbauen prinzipiell nur Grundfos Pumpen, vermutlich weil sie wissen, dass sie damit nichts falsch machen und punkto Reklamationen/Reparaturen auf lange Zeit ihre Ruhe haben.

Sortimentsbreite

Eine ganz wesentliche Stärke von Grundfos ist die extreme Sortimentsbreite und -tiefe. Alleine die SP Tiefbrunnenpumpe wird in über 1.200 verschiedenen Ausführungen angeboten. Von 4 Zoll bis 12 Zoll Pumpendurchmesser, von 5 bis 66 bar maximalem Förderdruck und von 1.500 bis 283.000 Liter maximalem Wasserdurchfluss pro Stunde. Die 3 Zoll SQ und SQE Tiefbrunnenpumpe gibt es in 36 bzw. 31 Varianten und jeweils bis zu einer Leistung von 23 bar bzw. 9.000 Litern.
So ist gewährleistet, dass man für jedes Anwendungsszenario die optimal passende Pumpe findet und auch sehr hohe Anforderungen damit abdecken kann.

Innovation und Funktionalität

Grundfos ist in vielen Bereichen Innovationsführer. Die SQE-Tiefbrunnenpumpen beinhalten z.B. eine innovative Drehzahlregelung, die Pumpe kann so abhängig von der benötigten Leistung ihre Drehzahl anpassen. Das spart Energie, da die Pumpe so bei geringen Anforderungen nicht mit voller Leistung fährt. Diese Drehzahlregelung ist auch in den neuen Grundfos Scala Saugpumpen verbaut. Diese sind auch insofern besonders innovativ, als dass sie praktisch die Grenze zwischen Hauswasserautomat und Hauswasserwerk auflösen. Grundfos Scala ist das erste Hauswasserwerk, das komplett ohne Druckkessel auskommt. Und es setzt auch punkto Geräuschentwicklung und Energieverbrauch neue Standards.

Marke und Prestige

Das mag für den einen völlig unerheblich sein, für den anderen aber ein wesentliches Kaufargument: Grundfos ist im Pumpenbereich ein klingender Name und mit einer Grundfos-Pumpe kann man durchaus glänzen. Womit wir dann schließlich beim im Titel verwendeten Vergleich mit dem Mercedes angekommen wären. Wirklich brauchen tun den die wenigsten und nüchtern betrachtet kann er gar nicht so viel mehr als andere Autos. Aber trotzdem wollen ihn viele in ihrer Garage stehen haben.

Ob die genannten Gründe den Preisunterschied zu anderen Pumpen rechtfertigen, muss schlussendlich jeder für sich selbst entscheiden. Das ist, um ein anderes Beispiel zu bemühen, ein bisschen wie bei einer Miele Waschmaschine, die ja auch ein Vielfaches anderer Waschmaschinen kostet. Die einen schwören darauf, die anderen würden nie so viel Geld „nur für eine Waschmaschine“ ausgeben.

Welche Produkte bietet Grundfos an?

Grundfos hat eine sehr umfangreiche Produktpalette, für die Gartenbewässerung sind aber in erster Linie die Grundfos-Gartenpumpen und Grundfos-Tiefbrunnenpumpen von Interesse, diese stelle ich im Anschluss vor.

Grundfos Gartenpumpen (Saugpumpen)

In diesem Bereich gab es viele Jahr lang mit der Grundfos JP Baureihe eine Jet Pumpe in unterschiedlichsten Leistungs-Varianten. Die JP-Reihe wird zwar vereinzelt noch verkauft, die Produktion wurde jedoch mittlerweile eingestellt. Das Produkt wird nach und nach durch das neue Grundfos-Scala ersetzt. Dieses wird in den Verkaufsangeboten zumeist als Hauswasserwerk tituliert, tatsächlich aber hat Grundfos mit diesem Produkt die Grenzen zwischen Hauswasserautomat und Hauswasserwerk aufgelöst. Denn Grundfos Scala ist gleichzeitig beides! Anders als die bisher üblichen Hauswasserwerke braucht es keinen Druckkessel, nur ein ganz kleiner 0,65 Liter Behälter ist in der Pumpe verbaut, um zu vermeiden, dass minimale Undichtigkeiten zu oftmaligen Pumpenstarts führen.

Man kann Grundfos Scala somit wie einen einfachen Hauswasserautomat (= Gartenpumpe inkl. Druckschalter) nutzen und wenn es notwendig wird, übernimmt es gleichzeitig die Funktion eines Hauswasserwerkes. Das geht deswegen ganz ohne Druckkessel, weil das Scala so gebaut ist, dass ihm oftmalige Starts nichts ausmachen und es aufgrund der eingebauten Konstantdruckregelung die Leistung automatisch an die gerade herrschende Anforderung anpasst. Das geschieht mit einem Frequenzumrichter, der die Drehzahl des Pumpenmotors so regelt, dass immer ein zuvor vom Benutzer festgelegter Druck am Pumpenausgang herrscht (beim Scala2 von 1,5 bis 5,5 bar). Die Pumpe geht dabei auch noch besonders genügsam vor, es reicht ihre eine Leistungsaufnahme von maximal 550 Watt. Das ist wesentlich weniger als vergleichbare Pumpen brauchen. Am geringstmöglichen Betriebspunkt käme das Scala sogar mit nur 10 Watt aus. Dazu kommt, dass das Scala im Betrieb im Vergleich zu anderen Pumpen sehr leise ist (je nach Modell nur 47 bis 59 dB). Man hört es somit auch viel weniger, wenn die Pumpe anspringt.

Grundfos Scala gibt es aktuell in drei Ausführungen:

  • Grundfos Scala2 (Max. Förderdruck 4,5 bar, max. Fördermenge 4.000 Liter)
  • Grundfos Scala1 3-45 (Max. Förderdruck 4,4 bar, max. Fördermenge 4.500 Liter)
  • Grundfos Scala1 5-55 (Max. Förderdruck 5,2 bar, max. Fördermenge 7.000 Liter)

Bereits das Scala2 hat die Leistung eines überdurchschnittlichen Hauswasserwerkes, da die Pumpenkennlinie sehr vorteilhaft fällt. Das Scala1 3-45 ist von der Leistung her ähnlich, aber mehr in Richtung höhere Fördermenge bei eher geringem Betriebsdruck optimiert. Das Scala1 5-55 ist nach meinen Recherchen unter den Hauswasserwerken derzeit konkurrenzlos, es bringt die mit Abstand größte Leistung und kann sogar mit den stärksten Gartenpumpen mithalten. Siehe dazu meinen Vergleich der Hauswasserwerke und Saugpumpen, dort können auch die Pumpenkennlinien und alle Leistungsdaten der drei Scala Modelle im Detail abgerufen werden. Zwei Scala1 kann man zudem mittels optionalem Doppelpumpenset zu einer Doppeldruckerhöhungsanlage kombinieren.

Zwei Grundfos Scala zusammengeschlossen mittels Doppelpumpenset

Die Preise reichen von 400 Euro für das Scala2 bis etwa 600 Euro für das Scala1 5-55. Das scheint für eine Saugpumpe auf den ersten Blick ziemlich teuer, lohnt sich aber recht schnell, wenn man im Gegenzug auf die Anschaffung eines großen Druckkessels verzichten kann, da das Scala ja praktisch die Funktionalität eines unendlich großen Druckkessels beinhaltet.

Die Scala1 haben zudem eine Bluetooth Schnittstelle und sind mit dem Handy via App bedienbar. Damit lassen sich Informationen zum laufenden Pumpenbetrieb aufrufen und die Pumpe ist als eingeschränkter Bewässerungscomputer nutzbar (Bewässerungsintervalle lassen sich programmieren), so dass man sich bei sehr einfachen Anforderungen evtl. den zusätzlichen Bewässerungscomputer sparen kann.

Grundfos Scala bei Amazon:

Hauswasseranlage SCALA2 3-45 AKCCDE (10bar, 230V, Kabel: 2m)
  • Ein kompaktes selbstansaugendes (max. 8m) Hauswasserwerk mit flüsterleisem wassergekühlten Permanentmagnetmotor und komfortabler Konstantdruckregelung.
  • Lieferumfang: Hauswasseranlage SCALA 2
  • Durch den wassergekühlten lüfterlosen Motor arbeitet die SCALA2 mit nur flüsterleisen 47 dB(A), welches dem Geräuschniveau einer modernen Geschirrspülmaschine entspricht.
  • Technische Daten: Nennbetriebspunkt 3 m3/h bei 27 m, Max. Q/H 4 m3/h und 45m, Umgebungstemperatur 0-55C, Max. Betriebsdruck 10bar, Max. Vordruck 6bar, Anschluss: G1
  • Durch den wassergekühlten lüfterlosen Motor arbeitet die SCALA2 mit nur flüsterleisen 47 dB(A), welches dem Geräuschniveau einer modernen Geschirrspülmaschine entspricht.

Letzte Aktualisierung am 14.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ein großes Angebot an Grundfos Scala Pumpen gibt es auch bei Ebay:
Grundfos Scala-Pumpen bei Ebay

Grundfos Tiefbrunnenpumpen

Für den Privatanwender bietet Grundfos drei Tiefbrunnentypen:

  • Grundfos SP-Serie
  • Grundfos SQ-Serie
  • Grundfos SQE-Serie

SP-Tiefbrunnenpumpe

Dieses Produkt ist das Fundament des großen Grundfos-Erfolgs im Bereich Tiefbrunnenpumpen. Die SP-Pumpen wurden bereits 1967 eingeführt und entwickelten sich schnell zu einem Erfolg, der bis heute andauert. SP-Pumpen werden mit 400 Volt betrieben, benötigen also einen Starkstromanschluss. Man kauft die pure Pumpe ohne jegliche Zusatzfunktionalitäten wie Motorschutz oder Trockenlaufschutz. Die Grundfos-SP-Serie hat am Markt einen exzellenten Ruf, da sie als extrem robust und langlebig gilt, eine Lebensdauer von 20 Jahren ist normal, es wird aber auch über wesentlich ältere SP-Pumpen berichtet, die weiterhin klaglos laufen. SP-Pumpen werden ab einer Größe von 4 Zoll angeboten und stehen in einer riesigen Anzahl an Modellvarianten zur Auswahl. Wenn man eine jahrzehntelang erprobte, sehr solide und zuverlässige Tiefbrunnenpumpe erwerben möchte, macht man mit einer Grundfos SP auf keinen Fall etwas falsch. Grundfos SP-Pumpen beginnen preislich bei ca. 700 Euro.

Weiterführender Kauf-Link: Grundfos SP-Tiefbrunnenpumpen bei Ebay

SQ-Tiefbrunnenpumpe

Mit den SQ Tiefbrunnenpumpen richtet sich Grundfos genauso wie mit den SQE Pumpen gezielt an die Privatanwender. Diese Pumpen laufen mit 230 Volt Steckdosenstrom und haben nur 3 Zoll Durchmesser, sind also auch für kleinere Brunnen geeignet. Zudem haben sie diverse Sicherheitsfeatures bereits inkludiert: Neben einem Überlastschutz und einem Trockenlaufschutz sind auch ein Über- und Unterspannungsschutz und ein Übertemperaturschutz fix in der Pumpe verbaut. Das erleichtert die Anwendung für den Laien, da die gelieferte Pumpe komplett betriebsfertig ist, ohne dass weitere Komponenten oder Funktionalitäten ergänzt werden müssen. Mögliche Nachteile ergeben sich durch die kleinere Größe der Pumpe (schnellere Abnutzung durch höhere Drehzahl) und die zusätzlich enthaltenen Elektronik und Sensoren, die zwar einerseits praktisch sind, aber im Umkehrschluss auch Dinge darstellen, die sich im Betrieb abnutzen und kaputt gehen können. Grundfos SQ-Tiefbrunnenpumpen beginnen ebenfalls bei etwa 700 Euro. Es werden auch fertige Sets mit zusätzlichem Druckschalter und Druckbehälter angeboten, diese kosten etwa 300 Euro mehr.

Grundfos SQ-Tiefbrunnenpumpen bei Amazon:

Letzte Aktualisierung am 14.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weiterführender Kauf-Link: Grundfos SQ-Tiefbrunnenpumpen bei Ebay

SQE-Tiefbrunnenpumpe

Die SQE-Pumpen sind prinzipiell baugleich mit den SQ-Modellen, haben jedoch einen drehzahlgeregelten Motor. Mit einem zusätzlichen Steuergerät ist eine Konstantdruckregelung möglich, das bedeutet, dass der Druck am Pumpenausgang unabhängig von der Fördermenge immer gleich bleibt, indem die Drehzahl dementsprechend angepasst wird. Das ermöglicht einen sehr effizienten, energiesparenden Betrieb der Pumpe und ist vor allem sinnvoll, wenn die erforderliche Leistung der Pumpe stark und häufig schwankt.

Grundfos SQE-Pumpen beginnen bei ca. 800 Euro. Das für die Umsetzung einer Konstantdruckregelung erforderliche Konstantdruckpaket enthält zusätzlich die Pumpensteuerung und einen Druckbehälter. Dieses kostet ab ca. 1.400 Euro.

Grundfos SQE-Tiefbrunnenpumpen-Sets bei Amazon:

Letzte Aktualisierung am 14.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weiterführender Kauf-Link: Grundfos SQE-Tiefbrunnenpumpen bei Ebay


Bildnachweis Abbildung Poul Due Jensen, Grundfos Headquarter und Grundfos Produktfotos: Grundfos