Als Otto-Normal-Verbraucher kennt man in der Regel nur die Produkte der Firma Gardena, die in jedem Baumarkt angeboten werden. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere Anbieter von Bewässerungssystemen. Dieser Blogbeitrag beantwortet, welche das sind und wer dahintersteckt und gibt eine Übersicht über das Produktangebot.

Gardena

Damit gleich einmal zum unangefochtenem Platzhirschen im deutschsprachigen Raum: Gardena wurde 1961 im deutschen Ulm gegründet. Anfangs firmierte man noch unter dem Namen der zwei Gründer als Kress und Kastner GmbH und verkaufte keine eigenen Produkte sondern Gartengeräte des französischen Unternehmens Dragon. Erst zwei Jahre später entwickelte man das erste eigene Produkt, den Geräteboy, eine praktische Halterung für Gartengeräte, die auch heute noch verkauft wird. 5 Jahre nach der Gründung erfolgte die Umbenennung in Gardena.

Wesentlich zum Aufstieg der Firma und Wachstum im Sektor Gartenbewässerung trug die Entwicklung des Steckkupplungsystem („Original Gardena System“) im Jahr 1968 bei. Dabei handelt es sich um die heute noch in gleicher Weise angebotene Schnellkupplung, mit der man unter Wasserdruck stehenden Teile per Klicksystem miteinander verbinden kann, ohne dabei nass gespritzt zu werden.

Zum Erfolg trug auch die einheitliche Designsprache bei: Die Gardena Produkte sind immer in grau und orange gehalten, vor einigen Jahren kam zusätzlich noch die Farbe türkis dazu. Neben der ursprünglichen Domaine Gartenbewässerungsprodukte und Gartenwerkzeuge werden mittlerweile auch ausgewählte Elektrogeräte für den Gartengebrauch unter dem Namen Gardena vertrieben (Rasenmäher, Heckenscheren, Grasscheren, …). In diesem Bereich der Elektro-Gartengeräte konnte Gardena lt. eigenen Angaben mittlerweile einen Anteil von 26 % am deutschen Markt erringen und ist in Deutschland damit Marktführer.
Insgesamt beträgt der Jahresumsatz knapp 600 Millionen Euro. In Deutschland werden 1.850 Mitarbeiter beschäftigt, weltweit zählt das Unternehmen 3.000 Mitarbeiter. Der Gardena Umsatz wird zu 90% in Europa und hier zum allergrößten Teil im deutschsprachigen Raum erzielt.

Gardena ist seit 2007 Teil von Husqvarna, einem schwedischen Konzern mit einem Jahresumsatz von rund 4 Milliarden Euro. Dieser gehört zu den weltgrößten Unternehmen im Bereich Forst- und Gartengeräte für professionelle Anwender. Bereits 2002 war Gardena von den Gründern um 350 Millionen Euro an einen Finanzinvestor verkauft worden, der es fünf Jahre später um 730 Millionen Euro an Husqvarna weiterverkaufte. Im Husqvarna Konzern wird Gardena als eigene, weitestgehend unabhängige, Division geführt. Im Bereich Bewässerungssysteme strebt man lt. eigenen Aussagen eine Expansion in weitere Märkte, die eine ähnliche Gartenkultur wie die deutsche haben, an. 2014 wurde der australische Bewässerungsspezialist Neta erworben, ein traditionsreiches, lokales Unternehmen, das in Australien und Neuseeland tätig ist.

Sortiment

Grundsätzlich unterscheidet Gardena zwischen seinem normalen System („Original Gardena System“) und seinem System zur automatischen Gartenbewässerung. Das erstere beinhaltet Schläuche, Regner die einfach am Rasen aufgestellt werden, Spritzen, Brausen, Schlauchwägen etc., das zweitere all das was man zur Realisierung einer automatisierten (also nicht manuellen) Bewässerung benötigt, von der Pipeline, über die versenkbaren Regner und Sprüher, Tröpfchenbewässerung bis zur Steuerung.

Die automatische Bewässerung umfasst die folgenden zwei Produktsysteme:

Im Sprinklerystem werden Regner der T-Reihe und der S-Reihe angeboten. Bei beiden handelt es sich um Versenkregner, die beim Gießen aus der Erde aufsteigen. Die T-Reihe sind rotierende Regner, die S-Reihe Düsenregner, die T-Regner und S-Regner dürfen in einem Sektor also nicht gemischt werden. Die Nummer des Regners gibt die theoretisch damit zu bewässernde Fläche an. Mit einem S-80 Regner lässt sich demnach theoretisch ein Kreis mit einer Fläche von 80 Quadratmetern bewässern. Das lässt sich mittels simpler Kreis-Flächeninhaltsrechnung aus der maximalen Wurfweite des Regners nachrechnen (im Fall des S-80 Regner 5 Meter). Demnach Fünf zum Quadrat, mal Pi (5 x 5 x 3,14 = 78,5). Der Regner mit der größten Wurfweite im Gardena Sortiment ist der T-380 mit einer Wurfweite bis zu 11 Metern.

Auszug von Gardena Produkten bei Amazon:

Premium-System und Profi-System

Neben der „normalen“ Linie gibt es die Linien Premium-System und Profi-System:

Premium-System
Steht für eine etwas höherwertige Ausführung der Produkte. Das kann einerseits ein modernes Design sein oder auch zB. der teilweise Ersatz von Plastikteilen durch Metallteile.

Profi-System
Der Ausdruck „Profi-System“ kennzeichnet Produkte für den Einsatz im 3/4 Zoll Bereich. Im Unterschied zu den üblichen nicht mit Profi-System gekennzeichneten Gardena Produkten, die auf 1/2 Zoll ausgelegt sind, also den Durchmesser des üblichen Gartenschlauches.

Planungshilfe

Gardena bietet ein praktisches Online-Planungstool, mit dem man die automatische Bewässerung für den eigenen Garten planen kann. Auf der Webseite gibt es zudem einen „Micro-Drip-System Produktberater“, der einem nach Beantwortung einiger Fragen eine empfohlene Einkaufsliste ausspuckt.

Bezugsquelle

Gardena Bewässerungsprodukte sind im deutschsprachigen Raum in quasi jedem Baumarkt erhältlich und dort in den Regalen oft auch alternativloser Alleinunterhalter.

Hunter

Bei Hunter handelt es sich um ein 1981 von Edwin Hunter gegründetes Familienunternehmen und laut aktuellen Marktreports um den Welt-Marktführer im Bereich der automatischen Bewässerung (Welt-Marktanteil von ca. 15%). Gründer Edwin Hunter gehörte zu den Pionieren der automatischen Bewässerung in den USA und startete bereits 1952 sein erstes Bewässerungsunternehmen Moist-o-Matic. Dieses wurde 10 Jahre später von The Toro Company übernommen, die mit dieser Übernahme in den Markt der automatischen Bewässerung einstiegen. Edwin Hunter war anschließend fast 20 Jahre federführend im Produktdesign und Produktentwicklung der Toro Bewässerungssparte tätig, bevor er schließlich sein eigenes nach ihm benanntes Bewässerungsunternehmen gründete und mit diesem im Laufe der Jahre zum Welt-Marktführer aufstieg.

Dazu ist es interessant zu wissen, dass lt. Marktreports ca. 2/3 der weltweiten Umsätze im Bereich der automatischen Bewässerung in den USA stattfinden, wo die Nutzung solcher Anlagen auch im Privatbereich alltäglich ist. Eine Dominanz im US-amerikanischen Raum ist somit praktisch gleichzusetzen mit einer dominierten Stellung im Weltmarkt. In den USA besteht im Bereich der Gartenbewässerung ein immenser Wettbewerb. Dieser führte in letzten Jahren und Jahrzehnten zu stark fallenden, sehr konsumentenfreundlichen Preisen, die in weiterer Folge auch die Nachfrage nach diesen Produkten weiter verstärkten.

Wesentlich zum Erfolg von Hunter trug die Entwicklung des PGP-Regners Anfang der 80er-Jahre bei. Dieser war den anderen am Markt angebotenen Regnern punkto stabiler Konstruktion, Kompaktheit und Leistung weit überlegen und setzte einen neuen Industrie-Standard. Der PGP-Regner wurden von Hunter laufend weiterentwickelt und ist bis heute der meistverkaufte Regner der Welt. Hunter Produkte werden heute neben privaten Gärten auch auf Golfplätzen, in großen Parklandschaften, Vergnügungsparks, auf Fußballplätzen und in der Landwirtschaft verwendet.

Anders als zB. Gardena ist Hunter rein auf die automatische Bewässerung spezialisiert und bietet sonst – mit Ausnahme eines Landschaftsbeleuchtungszweiges der 2009 in Rahmen einer Übernahme dazu kam – keine spartenfremde Produkte an. Als Familienunternehmen veröffentlicht Hunter keine Umsatzzahlen. Laut einem alten Internetbericht von Ende der 90er Jahre lag dieser damals bei über 100 Millionen Dollar, mittlerweile dürfte er vermutlich auf ein Mehrfaches angestiegen sein. Hunter hat seinen Firmensitz in Kalifornien (USA), hält über 250 Patente und beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter. Weltweit ist man in 125 Ländern tätig. In den vergangenen Jahren übernahm Hunter auch immer wieder Mitbewerber aus dem Bewässerungssektor, um sein Produktportfolio gezielt zu erweitern. So kam zum Beispiel das MP Rotator System durch die Übernahme der Walla Walla Sprinkler Company im Jahr 2007 zu Hunter.

Sortiment

Der Hunter-Produktkatalog – abrufbar auf der Hunter Homepage – umfasst fast 240 Seiten. Zusätzlich ist eine fast 100seitige Preisliste mit lieferbaren Ersatzteilen abrufbar.
Bei den rotierenden Regnern (Getrieberegner) wird eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte angeboten. Vom Klassiker PGP, mit dessen Wahl man als Durchschnittsanwender prinzipiell nicht viel falsch machen kann, über das Einsteigermodell PGJ und die I-Regner, mit denen sehr große Wurfweiten realisierbar sind.
Das Produktangebot scheint auf den ersten Blick etwas unüberschaubar. Das liegt daran, dass damit unterschiedlichste Anforderungen abgedeckt werden, vom Otto-Normal-Gartenbesitzer bis zum riesigen Golfplatz oder Fußballplätzen, auf denen die Produkte besonders robust sein müssen. Im Katalog wird aber sehr detailliert dargestellt, wie sich die Produkte unterscheiden und welches Produkt für welchen Einsatzbereich gedacht ist.

Für Kunden, die Gardena Produkte gewohnt sind neu, ist die Trennung zwischen Regner und Düse. Zu einem Regner bekommt man unterschiedlichste Düsen dazu. Die Düse des Regners kann mit wenigen Handgriffen nach Bedarf in jene mit dem gewünschten Durchfluss und der gewünschten Wurfweite gewechselt werden.

Noch ungewohnter könnte es bei den Düsenregnern werden, bei Hunter Sprühdüsen genannt (Modelle Pro-Spray, PS Ultra, PRS). Hier trennt Hunter – mit Ausnahme des PS-Ultra – das Gehäuse komplett von der Sprühdüse. Gehäuse und Sprühdüse sind separat zu bestellen, wobei in ein Gehäuse unterschiedlichste Sprühdüsen eingebaut werden können. Die Auswahl bei den Sprühdüsen ist riesig, so dass unterschiedlichste Anwendungen damit realisiert werden können.

Hunter hat auch noch einen Mischform zwischen Düsenregnern und rotierenden Regnern im Sortiment: Der MP Rotator ist ein Düsenregner, dessen Düse rotiert. Das Wasser wird nicht schwallartig sondern in feinen Strahlen abgegeben, durch die Rotation wird trotzdem der gesamte Bereich bewässert. Dieser Regnerart kann eine sehr interessante Alternative sein, wenn man mit dem Wasser haushalten muss, also gleichzeitig nur ein beschränkter Wasserdruck zur Verfügung steht.

Auszug von Hunter Produkten bei Amazon:

Bezugsquelle

Hunter richtet sich lt. eigenen Angaben nicht an den Endverbraucher, sondern an Bewässerungs-Professionisten. Diese Trennung wird aber in den USA prinzipiell nicht so strikt gelebt, wie es im deutschsprachigen Raum oft der Fall ist. Die Hunter Produkte sind in zahlreichen Webshops von jedermann bestellbar und werden auch in den Regalen des US-Baumarktgigantens The Home Depot angeboten (über 2.200 US-Filialen). Im deutschsprachigen Raum ist Hunter meines Wissens nach nicht im stationären Handel vertreten, sondern nur über spezialisierte Bewässerungs-Webshops sowie Internet Marktplätze wie Amazon erwerbbar.

Rain Bird

Rain Bird ist ebenfalls ein Unternehmen in US-amerikanischen Privatbesitz und der große Gegenspieler von Hunter. Laut eigenen Angaben bezeichnet sich Rain Bird ebenfalls als größtes Bewässerungsunternehmen der Welt. Vermutlich kommt es hier auf den Blickwinkel an bzw. welche Sektoren genau in die Analyse miteinbezogen werden.

Rain Bird wurde bereits 1933 in Kalifornien gegründet. Gründer war der Farmer Orton Englehart. Dieser entwickelte zur Bewässerung seiner Citruspflanzen einen eigenen Impulsregner. Das gelang ihm so gut, dass der Regner alle bisherigen Produkte punkto effizienter Bewässerung deutlich übertraf und bald ein viel gefragtes Produkt war. Englehart war aber lieber Bauer als Unternehmer und verkaufte seine Firma schon bald darauf an die Familie seines Freundes und Nachbarn Clement LaFetra, der ihm beim Aufbau der Firma geholfen hatte. Die Firma wird auch heute noch von den LaFetra Nachkommen geführt.

Rain Bird ist neben dem Privatkundengeschäft auch in der landwirtschaftlichen Bewässerung sowie in der Bewässerung von Golfplätzen, Fußballplätzen etc. stark vertreten. Laut eigenen Angaben arbeiten alleine in Europa über 2.000 Golfplätze mit einer Rain Bird Bewässerung, weltweit ist Rain Bird in mehr als 130 Ländern tätig, bietet über 4.000 unterschiedliche Bewässerungsprodukte an und hält mehr als 450 Patente. Als Nicht-Kapitalgesellschaft veröffentlicht Rainbird keine näheren Zahlen zu Umsatz und Mitarbeitern. Die Anzahl der Mitarbeiter liegt lt. den Angaben auf dem Rain Bird Linkedin Profil zwischen 500 und 1000.

Sortiment

Das Produktangebot ist wie bei Hunter sehr groß und es gibt die gleichen Besonderheiten im Vergleich zu Gardena Produkten, wie die Trennung von Regner-Gehäuse und Düse sowie dass man zum Regner mehrere austauschbare Düsen dazu erhält. Was bei Hunter der PGP-Regner ist, ist bei Rain Bird der Versenkregner 3500. Dieser Regner ist eine Allzweckwaffe und wird für den Otto-Normal-Verbraucher sehr oft passen. Lt. Angabe auf der Rain Bird Homepage ist er der meistverkaufte 1/2 Zoll Regner in Europa.

Außerdem gibt es natürlich noch Regner mit höherer Wurfweite (Versenkregner 5000, Versenkregner 8005), Regner die besonders robust sind und auch bei hoher Beanspruchung des Bodens zB. auf Fußballplätzen nicht kaputtgehen (Falcon 6504) und spezielle Regner für Golfplätze etc.

Die Gehäuse heißen hier RD1800, 1800 und Uni-Spray und dazu gibt eine Vielzahl an Düsen für unterschiedlichste Anwendungsgebiete. Die Gegenstücke zu den wassersparenden MP-Rotator Düsen heißen bei Rain Bird Rotary Düsen.

Auch das Angebot der weiteren Komponenten, wie Steuergeräte, Micro-Drip Systeme, Ventile usw. usf. ist umfangreich. Für alle, die das brauchen, bietet Rain Bird sogar eine Kontrolleinheit, die via Alexa Sprachsteuerung bedienbar ist.

Auszug von Rain Bird Produkten bei Amazon:

Bezugsquelle

Auch die Rain Bird Produkte bekommt man im deutschsprachigen Raum nicht im stationären Handel. Diese sind über Bewässerungs-Webshops und über die großen Internet Marktplätze wie Amazon und Ebay erhältlich.

The Toro Company

Toro ist neben Hunter und Rainbird der dritte große Player am US-Markt. Im Gegensatz zu den beiden zuvor genannten ist The Toro Company eine Aktiengesellschaft und auch wesentlich breiter aufgestellt. Die Bewässerung ist nur ein Standbein von vielen, das Unternehmen erzeugt Maschinen und Geräte für die Rasen- und Landschaftspflege, darunter auch Mini-Traktoren, Rasenmäher oder Schneefräsen. Dementsprechend fällt der Umsatz mit zuletzt 2,5 Milliarden US-Dollar auch viel höher aus. Toro hat über 6.000 Mitarbeiter, der Firmensitz ist in Bloomington in Minnesota

Gegründet wurde das Unternehmen 1914 als Zulieferer von Traktormotoren für die Firma Bull Tractor Company. Diese war nur ein Jahr zuvor gegründet worden und revolutionierte den Traktorenmarkt mit der Einführung des ersten kleinen und kostengünstigen Traktor. Aufgrund der immensen Nachfrage kam man mit der notwendigen Motorenproduktion nicht nach und so gründete ein Geschäftsführer von Bull gemeinsam mit anderen Toro und belieferte fortan Bull mit Motoren. Der Firmenname Toro (Stier) wurde bewusst gewählt, um die enge Kooperation mit Bull (Bulle) wiederzuspiegeln.

Der Erfolg der Bull Tractor Company hielt aufgrund neuer Konkurrenz durch Unternehmen wie Ford mit deutlich günstigerer Massenproduktion nicht lange an. Aufgrund der nun ausbleibenden Motorenbestellungen war Toro gezwungen sich neue Geschäftsfelder zu suchen und fand diese in der Belieferung von landwirtschaftlichen Unternehmen sowie der LKW-Industrie mit Motoren und anderen Komponenten. Später baute man ganze Landwirtschaftsmaschinen, Traktoren und Mäher, aber auch ein erstes Fahrzeug zur Rasenpflege von Golfplätzen.

Ab 1920 stieg Toro komplett aus dem Geschäft mit landwirtschaftlichen Geräten und Fahrzeugen aus und konzentrierte sich fortan voll auf das Geschäft mit der Pflege von Golf Turfs. Im Zuge dessen wurde 1923 ein erstes Bewässerungssystem für Golfplätze entwickelt. Mit der steigenden Nachfrage von Privatpersonen nach elektrischen Geräten für die Gartenpflege verbreitete Toro sein Geschäft um das Angebot von Rasenmähern für Privathaushalte.

1962 wurde die Firma Moist-o-Matic übernommen und damit umfangreiches Know-how im Bereich Bewässerung zugekauft und in den Jahren darauf sukzessive ausgebaut (siehe dazu auch die Historie von Hunter).

Seit den 90er Jahren wurde der Fokus sukzessive in Richtung Profi-Anwenderbereich verschoben. Machte dieser Bereich 1990 nur ca. ein Drittel des Umsatzes aus, so stieg dieser Anteil bis 2007 auf rund 70% an.

Sortiment

Der Toro Produktkatalog ist ebenso umfangreich wie jener von Rain Bird und Hunter und auch hier gibt es wieder das Prinzip der Trennung von Gehäuse und Düse bei den Düsenregnern und dass man zu den Getrieberegnern jeweils mehrere Düsen dazu bekommt.

Auch sonst ist alles sehr ähnlich wie bereits zuvor bei Rain Bird und Hunter beschrieben. Hervorzuheben ist bei Toro ebenso wie bei den anderen beiden Anbietern die vorbildliche Illustration der Leistungsdaten in den Katalogen. In umfangreiche Tabellen wird für eine Vielzahl von möglichen Beregnungssektoren (zB. Vollkreis, Halbkreis, Viertelkreis etc.) in Verbindung mit unterschiedlichem Wasserdruck die Regner-Wurfweite und der Durchfluss in Gallonen pro Minute (gpm, eine Gallone = 3,78 Liter) angegeben. So kann man sehr einfach die passende Lösung finden.

Die Getrieberegner heißen bei Toro T5 (in etwa das Gegenstück zum Hunter PGP und Rain Bird Versenkregner 3500), die kleinere Serie 300, eine weitere TS170.  Zusätzlich gibt es weitere Modelle für die professionelle Beregnung von Goldfplätzen oder großen Sportrasenflächen. Die Düsenregner gibt es in de  Varianten LPS, Serie 570Z und Serie Precision. Und als wasserdrucksparende Lösung den MPR Plus.

Auszug von Toro Produkten bei Amazon:

Bezugsquelle

Wie bei Hunter und Rain Bird über Bewässerungs-Online-Shops und die großen Internet Marktplätze.

Weitere Anbieter und Fazit

Neben Gardena, das den deutschsprachigen Raum dominiert und den internationalen Branchengrößen Hunter, Rain Bird und Toro, gibt es noch einige weitere Bewässerungsunternehmen, die als Komplettanbieter fungieren bzw. nur einzelne Komponenten anbieten. Ein Auszug:

  • Blumat
  • Claber
  • Galcon
  • Green Electronics
  • GreenIQ
  • Intermatic
  • Irritec
  • Jain
  • K-Rain
  • Netafim
  • NxEco
  • Orbit Irrigation
  • Pipelife
  • Rachio
  • Skydrop
  • Weathermatic
Inwieweit es sinnvoll ist, sich detaillierter mit diesen zu beschäftigen, sei dahingestellt. Aus meiner Sicht findet man mit den Produkten der vier vorgestellten Unternehmen leicht das Auslangen. Am ehesten könnten die anderen Firmen noch interessant werden, wenn man sehr spezielle Lösungen zB. beim Bewässerungscomputer oder bei in die Bewässerung integrierten Sensoren benötigt bzw. ein komplementäres Produkt sucht, das von diesen nicht angeboten wird.
Eine detaillierte Analyse mit welche Produkten dieser Firmen Sie Ihre Bewässerungsanlage in hoher Qualität und zu einem guten Preis realisieren können, finden Sie unter dem Menüpunkt „Kauf“.

Weiterführende Informationen

In folgendem Blogbeitrag finden Sie eine Vorstellung der verschiedenen Regner von Gardena, Hunter, Rainbird und Toro samt Leistungsdatenvergleich und meiner persönlichen Bewertung.

Blogbeitrag: Regnervergleich Gardena, Hunter, Rainbird und Toro